Herzlich Willkommen auf der neuen Seite von Fasching-Fastnacht-Karneval.de  

Hier findet Ihr vieles, was das Herz eines Karnevalisten höher schlagen lässt:

  • Leseproben von Büttenreden und der Büttenredner-Fibel
  • Bilder von Auftritten
  • Witze, Sketche, Sprichwörter
  • Pressestimmen von Auftritten mit unseren Reden
  • Feedback meiner Kunden
  • Links zu interessanten und kuriosen Blogs
  • und natürlich nähere interessante Infos über mich und meine neuesten Aktivitäten 
  • und vieles mehr

und nun wünsche ich Euch viel Spaß auf meinen Seiten.

hier geht es zum Büttenreden-Shop (untenstehendes Banner anklicken)

buettenredenshop

mehr Fotos findet Ihr unter „Bilder“ . Wenn Ihr auch ein Foto von Eurem Auftritt mit unseren Reden habt, dann könnt ihr es mir schicken und ich füge es hier ein.

 

Und hier unsere Arbeitszeiten – ähm …..wann arbeiten wir eigentlich???

Wie Sie wissen, hat das Jahr 365 Tage, von denen schlafen wir täglich ca. 8 Std., was insgesamt 122 Tage ausmacht. Somit verbleiben nur noch 243 Tage, von denen wir aber täglich 7 Std. frei haben, was 107 Tage ausmacht. Diese 107 Tage von den 243 Tagen abgezogen, ergeben einen Rest von 136 Tagen. Bekanntlich hat das Jahr 52 Sonntage, an denen wir auch noch frei haben, bleiben übrig nur 84 Tage. Am Sonnabend arbeiten wir aber auch nicht mehr, also gehen von den 84 Tagen noch einmal 52 Tage ab, verbleiben sage und schreibe nur noch 32 Tage.

Unsere tägliche Tischzeit von 30 Minuten wollen wir auch nicht missen, das sind umgerechnet im Jahr ganze 8 Tage, die wir zum Essen brauchen. Jetzt haben wir nur noch einen Rest von 24 Arbeitstagen, von denen wir noch die 14 Tage Urlaub abziehen müssen, gleich 10 Arbeitstage, die noch verbleiben.

Mit der Einführung der 5-Tage-Woche hat das Jahr noch 9 Feiertage. Was bleibt nun noch übrig? Wenn Sie diese 9 Feiertage von den restlichen 10 Arbeitstagen abziehen – na?

Tatsächlich nur noch ein einziger Tag und das ist der 1. Mai, und den haben wir auch noch frei!

 

Das schönste aller Geheimnisse ist:  ein Genie zu sein und es als Einziger zu wissen.

Mark Twain